Der Gestaltungshorizont | Präsenz und Relevanz

Erprobungsräume

<< zurück zum Handlungsfeld

Ziel

Im Rahmen des Zukunftsprozesses Horizonte5 werden Vorschläge für die Gestaltung von Erprobungsräumen in der Nordkirche erarbeitet, die das Ausprobieren innovativer Modelle ermöglichen, auch wenn diese über den Rahmen bisheriger kirchlicher Regelungen und Strukturen hinausgehen.

Hintergrund

Die sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen erfordern von der Kirche, flexibler auf neue Anforderungen reagieren und mit neuen Angeboten auf ganz unterschiedliche Lebenssituationen eingehen zu können. Um an die Lebenswelt der Menschen und individuell bestimmte Lebensmuster anzudocken, bedarf es neuer innovativer Formate, Arbeitsformen und Strukturen. Erprobungsräume ermöglichen das Ausprobieren innovativer Modelle, auch wenn sie über den Rahmen bisheriger kirchlicher Regelungen und Strukturen hinausgehen.    

Arbeitsstand und Impulse

Im Rahmen des Zukunftsprozesses Horizonte5 wurde geprüft, inwiefern in der Nordkirche analog zu anderen Landeskirchen Erprobungsräume eingerichtet werden könnten. Sie sollen das Ausprobieren innovativer Modelle ermöglichen, auch wenn diese über den Rahmen bisheriger kirchlicher Regelungen und Strukturen hinausgehen. Eine durch das Landeskirchenamt eingesetzt Arbeitsgruppe hat dazu ein Ergebnispapier vorgelegt, das im Kern die Notwendigkeit unterstreicht, einen besseren rechtlichen wie finanziellen Rahmen für eine innovationsfreundliche Kirche zu schaffen. Auch im Zuge der ersten Beteiligungsphase gab es in vielen Voten die Rückmeldung, dass die Nordkirche bei allen notwendigen Einsparungen und Reduzierungen Freiräume für innovative Arbeit und Projekte schaffen und entsprechende Mittel und Ressourcen zur Innovationsförderung bereitstellen sollte. Auch die drei Sprengel-Arbeitsgruppen haben in diese Richtung votiert.

Die Kirchenleitung  legt der Landessynode deshalb einen Impuls in Form eines Konzeptentwurfs einer „Innovationsförderung in der Nordkirche“ vor (aktueller Stand der Ideenskizze siehe unten). Dieser wird aktuell noch mit kritischen Freunden weiterentwickelt. Ziel der Innovationsförderung ist, die in der Nordkirche schlummernden Potentiale zur Innovation zu wecken und die Innovationskraft der Landeskirche zu verstärken. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der Nordkirche sollen dazu ermutigt und darin unterstützt werden, innovative Ideen für die Gestaltung kirchlicher Arbeit konkret in die Umsetzung zu bringen. Die Förderung soll sowohl die unbürokratische finanzielle Förderung von innovativen Projekten im Bereich der Landeskirche als auch die fachliche Beratung und Unterstützung bei der Umsetzungsplanung innovativer Projekten im Bereich der Landeskirche beinhalten.

Arbeitsweise

Zur Bearbeitung des Arbeitsthemas wurde durch das Landeskirchenamt eine Arbeitsgruppe „Erprobungsräume“ aus unterschiedlichen Akteur*innen der Nordkirche eingerichtet. Im Anschluss fanden ein Konzeptworkshop und mehrere Resonanzgespräche zum Thema Innovationsförderung statt.

Termine

18. Januar 2022 Konzeptworkshop Innovationsförderung

Ansprechbar für Sie

Haben Sie Fragen, Ideen, Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Arbeitsthema? Melden Sie sich gern!

Kontakt aufnehmen